Karoline Dauwe

Yogalehrer

Baum Asana – Vrksasana

Veröffentlicht von Karoline Dauwe | 23. Dezember 2020

Baum Asana

Die Baum Asana im Yoga ist eine Balancehaltung, die auf verschiedenen Ebenen wirken kann. Zum einen fördert die Haltung Kraft und Stabilität in den Füßen und Beinen. Zum anderen schult der Baum, der auf Sanskrit Vrksasana heißt, das Gleichgewicht und die Konzentrationsfähigkeit. Er wirkt zudem zentrierend und beruhigend auf Körper und Geist.

Du findest in diesem Blogbeitrag eine ausführliche Erklärung zur Ausführung des Baums und kannst Dir ebenso (ergänzend) die Anleitung in Videoform ansehen.

Ausrichtung des Baums

Stelle die Füße hüftschmal und parallel auf. Verteile das Körpergewicht gleichmäßig auf beide Füße und richte die Wirbelsäule auf. Spüre ein paar Atemzüge die gute Erdung und einen stabilen Stand. Dann verlagere das Körpergewicht auf den linken Fuß und ziehe das rechte Knie zum Oberkörper heran, gerne umgreife das Knie mit beiden Händen und kreise optional das Fußgelenk. Suche dabei mit den Augen einen festen Fokuspunkt. So ein Fixpunkt kann das Gleichgewicht positiv unterstützen.

Platziere nun den rechten Fuß an eine der drei folgenden Stellen:

  • Option A: Lege die rechte Ferse an das linke Sprunggelenk. Die rechten Zehen sind dabei aufgestellt. Das rechte Knie und die Hüfte öffnen zur Seite.
  • Option B: Die Fußsohle wird innen an der linken Wade platziert und rechtes Knie und Hüfte öffnen zur Seite.
  • Option C: Platziere die Fußsohle an der Innenseite des linken Oberschenkels. Dabei öffnen Knie und Hüfte zur Seite.

Beachte in jedem Fall, dass die Fußsohle nicht auf das Kniegelenk drückt. Platziere den Fuß unterhalb auf der Wade oder oberhalb am Oberschenkel.

Mögliche Armhaltungen in der Baum Asana

Auch für Deine Arme gibt es im Baum verschiedene Varianten:

  • Option A: Die Hände werden am Becken platziert. Das unterstützt die Verankerung des Standbeins und schenkt mehr Stabilität und Erdung.
  • Option B: Führe die Handflächen mittig vor dem Herzen zusammen. Die Ellenbogen zeigen dabei nach außen und die Schultern sind entspannt.
  • Option C: Falte die Finger bis auf Daumen und Zeigefinger und schiebe mit den Zeigefingern über die Kopfeskrone nach oben. Die Arme sind dabei gestreckt, aber die Schultern entspannt. Achte darauf, dass die Schultern von den Ohren wegziehen.
  • Option D: Bringe die Arme V-förmig nach oben. Die Fingerkuppen von Zeigefinger und Daumen berühren sich, alle anderen Finger sind gestreckt. Auch die Arme sind gestreckt und die Schultern sind entspannt.

Du kannst die Armvarianten im Baum auch nacheinander aufbauen. Das Gleichgewichtsgefühl ist abhängig von der Tagesform und so kannst Du Dich nach und nach an die Option herantasten, die für Dich stimmig ist.

Baum Asana
Variante des Baums mit Händen an den Hüften

 

Weitere Tipps zum Baum

Übe nach der ersten Seite immer auch mit dem anderen Fuß am Boden. Es kann entlastend wirken vor dem Wechsel die Beine und Arme etwas auszuschütteln. Dabei ist es ganz natürlich, wenn sich beide Seiten unterschiedlich anfühlen. Häufig ist eine Körperhälfte stärker und so fühlt sich eine Seite stabiler und eine wackeliger an. Achte darauf beide Seiten gleich lang zu üben.

Freue Dich, wenn es in der Baum Asana wackelt. So werden viele kleine Muskeln im Körper angesprochen. Mit einer regelmäßigen Yogapraxis entwickeln sich sowohl Kraft und Stabilität, also auch das Gleichgewichtsgefühl und die Fähigkeit sich zu fokussieren und zu konzentrieren.

Sollte Dir die Ausführung der Baum Asana Schwierigkeiten bereiten, kannst Du versuchen den Untergrund zu wechseln. Komme von Deiner Yogamatte, um direkten Kontakt vom Fuß zum Boden zu haben. Auch eine Wand kannst Du als Hilfsmittel nutzen.

Bei akuten Schmerzen und Fußgelenks- oder Knieverletzungen solltest Du den Baum nicht praktizieren.